Förderung


Für die Fort- und Weiterbildungskurse der DEAplus gibt es verschiedene Förderungsmöglichkeiten.
DEAplus erfüllt die Anforderungen an Bildungsträger damit die Teilnehmer eine finanzielle Förderung erhalten können. Dies ist durch die AZAV-Zertifizierung bestätigt, die unser Qualitätsmanagement eingehend geprüft hat.

Wir führen hier eine Auswahl an Fördermöglichkeiten ohne Anspruch auf Vollständigkeit auf. Es lohnt sich, in Eigenregie die individuellen Fördermöglichkeiten zu recherchieren.

Mit dem Ende 2008 aufgelegten Programm Bildungsprämie fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Beteiligung an individuellen beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen. Weiterbildungsinteressierte, die die Fördervoraussetzungen erfüllen, können einen 50 %igen Zuschuss zu den Kursgebühren erhalten – maximal jedoch 500 €. Das BMBF hat die aktuell laufende 2. Förderphase um ein gutes halbes Jahr – bis zum 30. Juni 2014 – verlängert. Alle weiteren Informationen zur Bildungsprämie, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert wird, bekommen Sie über die Programmhomepage  www.bildungspraemie.info oder die kostenfreie Service-Hotline 0800 – 2623 000.

Meister-Bafög können nicht nur Meister sondern auch Requisiteure beantragen, wenn sie nicht bereits eine gleich- oder höherwertige Ausbildung haben.
Der staatliche Zuschuss liegt bei 30,5 % der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Die restlichen Gebühren erhalten Sie als zinsgünstiges Darlehen. Bei Bestehen der Prüfung werden weitere 25 % der "Restschuld" erlassen.
Auch die Möglichkeit von Zuschüssen und Darlehen für den Lebensunterhalt kann man prüfen lassen.
Weitere Infos unter www.meister-bafoeg.info

Wer seinen Hauptwohnsitz in Brandenburg hat, hat die Möglichkeit über den Bildungsscheck Brandenburg eine finanzielle  Förderung zu beantragen.
Weitere Infos finden Sie hier.

In Hamburg gibt es den Weiterbildungsbonus
 „Weiterbildungsbonus - schnell und unkompliziert qualifizieren“
Der Europäische Sozialfonds (ESF) und die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Wirtschaft und Arbeit, fördern seit November 2009 mit dem Projekt „Weiterbildungsbonus“ gezielt kleine und mittlere Unternehmen (KMU, max. 249 Mitarbeiter/innen) und deren Beschäftigte.
Die Kosten für berufliche Qualifizierungen werden über den „Weiterbildungsbonus“ zu 50 % übernommen - maximal 750 € pro Jahr und Person. Voraussetzung für die Förderung ist lediglich, dass die Qualifizierungsmaßnahme arbeitsplatzsichernd für die Beschäftigten und / oder wettbewerbsfördernd für das Unternehmen ist.
Weitere Infos unter  www.weiterbildungsbonus.net

Die Förderung über IWIN in Niedersachsen ist ausgelaufen. Zurzeit wird ein neues Förderungsprogramm erarbeitet.
Wenn wir hierzu aktuelle Informationen haben, erscheinen sie an dieser Stelle.

Mit bestimmten Voraussetzungen kann man in Hessen den Qualifizierungsscheck Hessen beantragen. Eine Voraussetzung ist der erste Wohnsitz in Hessen. Weitere Voraussetzungen und Infos erhalten Sie hier.

In Nordrhein-Westfalen gibt es den Bildungsscheck und in Rheinland-Pfalz den Qualischeck.

Mit den DEAplus-Fortbildungen können Sie bis zu 4.000 Euro als Sonderausgaben absetzen.
Aufwendungen, die durch den Besuch von Kursen und Lehrgängen entstehen, können Sie steuerlich absetzten

  • Bei Fortbildung in einem ausgeübten Beruf als Werbungskosten (in voller Höhe absetzungsfähig)
  • Bei Berufs- und Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf als Sonderausgaben

Nähere Auskünfte erteilt Ihr Finanzamt oder Steuerberater.

Darüber hinaus können Arbeitnehmer fünf Tage pro Jahr (oder 10 Tage in zwei Jahren) Bildungsurlaub bei ihrem Arbeitgeber beantragen. Viele unserer Lehrgänge sind als Bildungsurlaub anerkannt. Sprechen Sie uns an!