Anforderungen durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Ab dem 25.05.2018 wird das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) abgelöst.

Dies wird weitreichende Konsequenzen auf die innerbetrieblichen Abläufe insbesondere im Umgang mit jeder Art von Daten haben.  Alle Daten, die dazu beitragen, eine Person eindeutig zu identifizieren, unabhängig davon ob es sich dabei um sein privates, berufliches oder öffentliches Leben handelt umfasst die neue Regelung. Entsprechende identifizierbare Parameter können zum Beispiel sein: Namen, Heimatadresse, Foto, E-Mail-Adresse, Bankverbindung, Beiträge zu sozialen Netzwerken oder auch Webseiten.

Die Rechenschaftspflicht - damit ist gemeint, dass der Verantwortliche dafür Sorge zu tragen hat, dass alle wirksamen Maßnahmen ergriffen werden, um die DSGVO Grundsätze und Verpflichtung ordnungsgemäß umzusetzen - wirkt sich unter anderem auf Verträge, Datenschutzerklärungen, Risikobewertung, sowie die Verhaltensweisen der eigenen Mitarbeiter aus.

Ziel dieses Tagesseminares ist die Sensibilisierung auf die kommenden Herausforderungen durch die DSGVO

 

Der Lehrgang beinhaltet folgende Schwerpunkte

  • Überblick DSGVO (Anforderungen und Umsetzung)
  • Verantwortungsbereiche der Beteiligten
  • Auswirkungen auf Verträge und Außendarstellung
  • Übersicht der erforderlichen Maßnahmen

 

 

ALA 01-2018

Info-Flyer (244 KB)
Anmeldung (274 KB)

Termine in 2018

1. Termin        21.02.2018

2. Termin        23.04.2018

Die Lehrgangsgebühr beträgt 440,00€ (zzgl. USt.).
Für Mitglieder der Partnerverbände beträgt die Lehrgangsgebühr 396,00 € (zzgl. USt.).

Das Unterrichtsmaterial sowie die Teilnahmebescheinigung sind darin enthalten

tba