Sachkunde Schallpegelmessung

Jede/r vierte Bundesbürger_in zwischen 18 und 24 Jahren leidet heute bereits unter lärmbedingten Hörschäden. Deshalb sind in letzter Zeit die Richtlinien für eine Schallpegelbegrenzung von Veranstaltungen aller Art deutlich verschärft worden. Betreiber_innen und Veranstalter_innen laufen bei Unkenntnis der aktuellen Gesetzeslage in die Gefahr, gerichtlich durchgesetzte Schadensersatzansprüche bedienen zu müssen. In diesem Kurs werden die wichtigsten Normen und Gesetze, wie die TA Lärm, DIN 15905-5 sowie die Lärm- und Vibrations- Arbeitsschutzverordnung vermittelt und die zurzeit gängigen Möglichkeiten der Schallpegelmessung sowie deren gerichtsfeste Dokumentation in der Praxis demonstriert.

 

In diesem Kurs werden die wichtigsten Normen und Gesetze, wie die TA Lärm, DIN 15905-5 sowie die Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung vermittelt und die zurzeit gängigen Möglichkeiten der Schallpegelmessung sowie deren gerichtsfeste Dokumentation in der Praxis demonstriert. Schutz des Publikums, der Anwohner_innen und der Mitarbeiter_innen vor zu hohen Schallpegeln - welche rechtlichen Anforderungen sind zu erfüllen und wie sind diese in der Praxis umsetzbar?

Bitte bringen Sie einen (angepassten) Gehörschutz mit.

 

 

ALa 09-2017

Info-Flyer (194 KB)
Anmeldung (271 KB)

Termin in 2018

Termin           22.03. + 23.03.2018

 

Ort: Hannover-Langenhagen

Sie investieren: 450,- €

 

Für Mitglieder der Partnerverbände beträgt die Lehrgangsgebühr 405,00 € (USt. befreit).

 

 

Andreas Ederhof Dipl. Ing. Maschinenbau, Audio Engineer, Dozent im Bereich Audio, Sachbuchautor und freier redaktioneller Mitarbeiter bei diversen Fachmagazinen Details

mathematische Grundkenntnisse

eigener Gehörschutz wäre schön!