Upgrade - Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik

Dieses Upgrade-Modul richtet sich an Personen, denen die Inhalte nach VPLT SR 4.0 "Standards zur Veranstaltungstechnik – Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik" vermittelt wurden.

Der VPLT SR 4.0 wurde Ende 2011 zurückgezogen und wurde durch den IGVW SQ Q1 ersetzt.

Es handelt sich im Wesentlichen nicht um die Vermittlung neuer Inhalte.

Ziel ist die Vertiefung der bereits bekannten Inhalte des VPLT SR 4.0. Die Kompetenzen nach VPLT SR 4.0 werden für die Teilnahme am Upgrade-Modul vorausgesetzt. Diese Kompetenzen entsprechen denen der Fachkräfte für Veranstaltungstechnik nach der Ausbildungsverordnung von 2002.

Der Lehrgang unterliegt mit seinen Inhalten einem Standard (SQ Q1), der für ein einheitliches Qualitätsniveau für die Ausbildung im Bereich Elektrotechnik für den Veranstaltungsbereich sorgt.

ALa 09-2017

Info-Flyer (129 KB)
Anmeldung (147 KB)
Modul 1 Modul 2

Termin 1

11.05. - 15.05.2020

18.05. – 20.05.2020 + 25.05. – 26.05.2020

Hannover

Prüfung 27.05.+ 28.05.2020

Termin 2

07.09. – 11.09.2020

14.09. – 18.09.2020

Neu-Anspach

Prüfung 21.09.+ 22.09.2020

Die Lehrgangsgebühr beträgt bei Gesamtbuchung 1.300,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 150,00 € (USt. befreit).
Für Mitglieder der Partnerverbände beträgt die Lehrgangsgebühr 1.170,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 135,00 € (USt. befreit).

Bei Einzelbuchung beträgt die Lehrgangsgebühr pro Modul 650,00 € zzgl. einmalig die Prüfungsgebühr 150,00 € (USt befreit).
Für Mitglieder der Partnerverbände beträgt die Lehrgangsgebühr 585,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 135,00 € (USt. befreit).

tba

Zur Prüfung wird zugelassen, wer eines der nachfolgenden Kriterien erfüllt:

  • Teilnahme an der Weiterbildung nach IGVW SQ Q1 oder
  • erfolgreiches Ablegen einer Prüfung nach VPLT SR 4.0 (bis Ende 2011) und Teilnahme am Upgrade-Modul nach IGVW SQ Q1

oder

  • erfolgreiches Ablegen einer Prüfung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik nach Ausbildungsordnung von 2002 und Teilnahme am Upgrade-Modul nach IGVW SQ Q1

In besonderen Fällen kann auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf Basis seiner beruflichen Tätigkeit glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.